Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
  • Premierminister Narendra Modi schüttelt Kardinal Alencherry die Hand, während er ein Andenken an die Zwillingsheiligen hält.Bild: Kirche in Not (ACN)
  • Foto von Pater Rocky Shah (dem Öffentlichkeitsbeauftragten der katholischen Diözese Jhabua)Bild: Copyright Kirche in Not (ACN)
  • Madhya Pradesh: Kleine christliche Gemeinschaften in verschiedenen Dörfern der Diözese Sagar.Bild: Kirche in Not (ACN)
  • Kirchenführer fordern die Regierung auf, Christen vor Angriffen im Rahmen der Anti-Konversionskampagne zu schützen. Vor kurzem wurde in Madanpur in Chhattisgarh ein Kreuz abgerissen und ein Hindu-Tempel errichtet.Bild: Kirche in Not (ACN)

INDIEN: Anti-Konversionsgesetz schürt antichristliche Gewalt in Zentralindien

Am Vorabend des Treffens des indischen Premierministers NARENDRA MODI mit Papst Franziskus im Vatikan wurden in einem Bericht mit dem Titel "Christians Under Attack in India" (Christen unter Beschuss in Indien), der von verschiedenen christlichen Nichtregierungsorganisationen erstellt wurde, für das Jahr 2021 bisher 300 antichristliche Vorfälle verzeichnet. Modis nationalistische Hindu-Partei BJP gilt als Mitverursacher von antichristlicher und antimuslimischer Gewalt und Hetze. Es wird erwartet, dass der Papst das Thema bei Premierminister Modi zur Sprache bringen wird.

Im Folgenden ein Beispiel für das offensive Vorgehen von nationalistischen Hindus gegen Christen:

Die Christen im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh leben in Angst, nachdem radikale Hindu-Aktivisten ihre Kampagne zur Rückbekehrung der einheimischen Bevölkerung intensiviert haben.

„Unsere Leute sind verängstigt, weil radikale Hindu-Gruppen Druck auf die einheimischen Christen ausüben, damit sie ihren Glauben an das Christentum aufgeben“, sagt Pater Rocky Shah, der Öffentlichkeitsbeauftragte der katholischen Diözese Jhabua.

In Jhabua, einem Bezirk, in dem die indigene Bevölkerung in der Mehrheit ist, machen die Christen 4 Prozent der Bevölkerung aus. Im gesamten Bundesstaat machen die Christen weniger als ein Prozent der 71 Millionen Einwohner aus.

„Die Hindu-Aktivisten“, erklärt er gegenüber Aid to the Church in Need (ACN), „führen Kampagnen durch, in denen sie Maßnahmen gegen Priester und Pastoren fordern, die die christlichen Gemeinden leiten, und sie drohen mit dem Abriss unserer Kirchen unter dem falschen Vorwand, sie seien illegal auf dem Land der Ureinwohner gebaut worden“.

Der Plan der Hindu-Aktivisten, Kirchen im Bezirk zu zerstören, wurde jedoch durch das rechtzeitige Eingreifen der Bezirksverwaltung vereitelt. „Nach den Drohungen der radikalen Hindus wurden mehr als 300 Polizisten zum Schutz der katholischen Kathedrale und anderer kirchlicher Einrichtungen eingesetzt“, so der Priester.

„Jetzt wird die Verwaltung unter Druck gesetzt, christliche Priester und Pastore sowie einige leitende Laien vorzuladen, mit dem Ziel, dass sie persönlich vor dem Bezirksbeamten bestätigen, ob sie unter Gewalteinwirkung Christen geworden sind.“

Die Regierung von Madhya Pradesh hat im Januar 2021 ein strenges Anti-Konversionsgesetz in Kraft gesetzt, das bis zu 10 Jahre Gefängnis vorsieht, wenn jemand unter Verstoß gegen das Gesetz zu anderen Religionen als dem Hinduismus, insbesondere zum Christentum und zum Islam, konvertiert. Das Gesetz erlaubt es jedoch jedem, von anderen Religionen zum Hinduismus zurückzukehren, und bezeichnet dies als einen einfachen Fall von ghar vapasi („Heimkehr“).

Madhya Pradesh ist einer von acht der 28 indischen Bundesstaaten, in denen Antikonversionsgesetze in Kraft sind. Andere Bundesstaaten, in denen die hindunationalistische Bharatiya Janata Party (BJP) an der Macht ist, erwägen ähnliche Antikonversionsgesetze.

Pater Shah ist der Ansicht, dass das neue Anti-Konversionsgesetz eine Art der Christenverfolgung sei, da Hindu-Gruppen den Glauben der einheimischen Bevölkerung, die Christen geworden ist, offen in Frage stellen. Nachdem das neue Gesetz in dem Bundesstaat in Kraft getreten war, wurden mehr als ein Dutzend Christen, darunter auch Priester, inhaftiert und Gebetsversammlungen unter dem Vorwurf der religiösen Bekehrung behindert - eine Anschuldigung, die jeder ohne jeden Beweis erheben kann. “Selbst ein Akt der christlichen Nächstenliebe kann als Bekehrungsversuch gewertet werden“, sagt Shah.

Der Priester berichtet auch, dass Hindu-Aktivisten im Bezirkshauptquartier eine Konversionsveranstaltung mit einem konvertierten Stammesmitglied organisiert haben, offenbar um die Eingeborenen zu ermutigen, zu ihrer animistischen Religion zurückzukehren, die sie verlassen haben, um Christen zu werden.

„Als wir versuchten, Einzelheiten über den ‘rekonvertierten Christen‘ in Erfahrung zu bringen, stellten wir fest, dass er weder ein Indigener war noch in der Diözese wohnte. Er wurde von außerhalb der Region hergebracht, um die indigenen Christen zu demoralisieren“, fügt Pater Shah hinzu.

Das Christentum in der Diözese, so der Priester, sei „mehr als ein Jahrhundert alt“ und die Gläubigen seien Christen der zweiten oder dritten Generation. Aber die Hindu-Aktivisten seien immer noch hinter ihnen her, damit sie konvertieren. Dennoch stünden die Menschen fest in ihrem Glauben und seien nicht dazu bereit.

„Unsere Pastoren werden von der Bezirksverwaltung vorgeladen, auch ich, um unseren christlichen Wurzeln nachzuweisen“, sagte Paul Muniya, Weihbischof der Pfingstkirche Shalom in Jhabua. „Ich bin am 22. September vor dem Beamten erschienen, jetzt werde ich erneut vorgeladen“, sagte er und fügte hinzu: „Ich werde die Chance nutzen, meinen Glauben vor dem Beamten zu bezeugen, denn ich habe nichts zu verbergen“, so der Prälat gegenüber ACN.

Die Christen erwägen auch rechtliche Schritte, wenn Belästigung und Verfolgung durch radikale Hindu-Gruppen anhält. „Wir werden mit der Verwaltung zusammenarbeiten, denn wir haben nichts zu verbergen“, erklärte Pater Shah, der selbst ein einheimischer Priester ist und einem der Stämme vor Ort angehört.

„Unsere Grundstücke, einschließlich der Kirchen, wurden rechtmäßig mit einer ordnungsgemäßen Genehmigung der Regierungsbehörden gebaut. Daher haben wir keine Einwände, den Behörden solche Details vorzulegen, wenn dies erforderlich ist.“

Der Pfarrer beschuldigte jedoch die Hindu-Aktivisten, mit falschen Anschuldigungen wie unrechtmäßiger religiöser Bekehrung und dem Bau illegaler Kirchen Verwirrung zu stiften. „In vielen Fällenrichten die Pfarrer einen Raum in ihren Häusern als Gebetsraum ein und das wird als illegale Kirche bezeichnet.“

Hindu-Aktivisten haben 56 christliche Führer, darunter Priester und Pastoren, wegen illegaler religiöser Bekehrungsversuche angeklagt. Die örtlichen Behörden haben mehrere christliche Führer vorgeladen. Pater Shah begrüßt jedoch, dass die Behörden die Anzeige bearbeiten, und sagt, dass „die Wahrheit nach der Untersuchung ans Licht kommen wird“.