Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Ausbildungshilfe für neun Seminaristen in den Anden

Spenden

Eigener Betrag in CHF

Der eingegebende Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF 1
Bitte rufen Sie uns an für eine Spende über diesen Betrag: 044 297 21 21
CHF
Jeder zusätzliche Franken stärkt den Umweltschutz.
Peru 12/2019
 

PERU 12/2019

Auf 3000 Metern Höhe in den Anden liegt die Stadt Huaraz. Sie ist der Sitz der gleichnamigen Diözese, deren Priesterseminar sich ebenfalls in der Stadt befindet. Neun junge Männer bereiten sich hier auf die Priesterweihe vor. Es ist eine stattliche Zahl, wenn man bedenkt, dass in der Diözese nur knapp über 227.000 Katholiken leben.

Die Gläubigen, die über ein Gebiet von 13.000 Quadratkilometer verstreut leben, werden von 58 Priestern betreut. In der Diözese Huarez machen Katholiken nur etwas mehr als die Hälfte an der Gesamtbevölkerung aus. Das ist viel weniger als der Durchschnitt in ganz Peru, der bei einem Anteil von ca. 80 Prozent liegt.

Peru ist eines der Länder Lateinamerikas mit dem schwersten Priestermangel. Priester werden also dringend gebraucht. Um Berufungen zu fördern, hat die Diözese Huaraz eine intensive Berufungspastoral ins Leben gerufen. Für interessierte Jugendliche aus Schulen und Pfarrgemeinden gibt es Besinnungstage, Ferienaktivitäten, Vorträge und Begegnungen.

Mehr

Junge Leute, die sich für das Priestertum oder das Ordensleben interessieren, werden begleitet, ihre Familien werden besucht, und nicht nur die Priester, die am Priesterseminar tätig sind, sondern auch die Priester in den Pfarreien bemühen sich darum, den Jugendlichen und ihren Familien mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ihnen bei ihrer Entscheidung zu helfen und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Eine Frucht dieser Bemühungen sind die neun jungen Seminaristen am Priesterseminar von Huaraz. Der Rektor schreibt uns, dass die Seminaristen „in der Freundschaft mit Jesus Christus wachsen“ und es in ihrem bisherigen Leben bereits bewiesen haben, dass sie „in einem Umfeld, das den Menschen von Gott entfernt, ihren Glauben bewahrt und gelernt haben, ihr Leben zu verschenken, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.“

Damit sie ihren Weg zum Priestertum weiter fortsetzen können, wurden wir um Hilfe gebeten. Wir unterstützen die Ausbildung der neun jungen Männer mit 2.600 Euro.