Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Hilfe für die Fertigstellung eines Pfarrzentrums

Spenden

Eigener Betrag in CHF

Der eingegebende Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF 1
Bitte rufen Sie uns an für eine Spende über diesen Betrag: 044 297 21 21
CHF
Jeder zusätzliche Franken stärkt den Umweltschutz.
Ukraine 03/2020
 

Ukraine 3/2020

Bis heute sind in der Ukraine die Folgen der sowjetischen Kirchenverfolgung spürbar. Viele kirchliche Gebäude, die von den Kommunisten enteignen wurden, sind noch nicht zurückerstattet worden oder befinden sich in einem erbärmlichen Zustand. Erst nach und nach können sie instandgesetzt oder, wo sie nicht mehr zu retten oder nicht mehr vorhanden sind, neu gebaut werden.

Die römisch-katholische Pfarrei der heiligen Katharina von Alexandrien in Wojutytschi in der Westukraine im Verwaltungsbezirk Lviv (Lemberg) wurde 1990 nach der politischen Wende wiedereröffnet. Es war jedoch ein langer Weg, bis die Kirche wiederhergestellt werden konnte. Das Pfarrhaus hingegen war in einem so schlechten Zustand, dass es nur noch abgerissen werden konnte. Die Priester leben bis heute in beengten und ungeeigneten Räumlichkeiten über der Sakristei der Kirche, da sie keine Wohnung haben.

Hilfe für die Fertigstellung eines Pfarrzentrums in Wojutytschi (Voyutychi) von «Kirche in Not (ACN)»
Mehr

Auch für die zahlreichen Aktivitäten der lebendigen Gemeinde, der 148 Familien angehören,  gibt es keine geeigneten Räume. Die Kinder- und Jugendgruppen, die Ministranten, der Seniorenclub, die Legio Mariens, der Pfarrchor und viele andere müssen sich bislang mit unzureichenden Räumlichkeiten zufrieden geben, was auf lange Sicht aber die Arbeit behindert.

Daher wurde beschlossen, ein Pfarrzentrum zu errichten, das sowohl den beiden Priestern eine Wohnung als auch den verschiedenen Gruppen der Pfarrei Räumlichkeiten für ihre Aktivitäten bieten soll. Mit dem Bau wurde bereits begonnen. Für die Fertigstellung hat Pfarrer Wiktor Palczynski uns um Hilfe gebeten. Wir helfen mit 10.000 Euro, damit das Gebäude bald in Betrieb genommen werden kann.