Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Pastoralreisen der Priester in der Diözese St. Clemens

Spenden

Eigener Betrag in CHF

Der eingegebende Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF 1
Bitte rufen Sie uns an für eine Spende über diesen Betrag: 044 297 21 21
CHF
Jeder zusätzliche Franken stärkt den Umweltschutz.
Russische Föderation 06/2020
 

Die südrussische katholische Diözese St. Clemens mit Sitz in Saratov umfasst ein Gebiet von 1,4 Millionen Quadratkilometern und ist somit doppelt so groß wie Frankreich. Knapp 20.000 Katholiken leben über dieses riesige Gebiet verstreut und werden von nur 19 Priestern betreut. Oft gibt es an einem Ort nur eine winzige Gemeinde, bisweilen sogar nur eine einzige katholische Familie. Die nächsten Katholiken leben Hunderte Kilometer entfernt. Es versteht sich von selbst, dass nicht überall, wo es solche Mikrogemeinden gibt, Kirchen gebaut werden können, und selbst wenn es möglich wäre, gäbe es zu wenige Priester, um sie zu betreuen.

Um die Katholiken zu erreichen, müssen die Priester weite Strecken zurücklegen. Dies ist für das Überleben der katholischen Kirche von fundamentaler Bedeutung, denn dort, wohin kein Priester kommt, können die Gläubigen nicht die Sakramente empfangen, und es besteht die Gefahr, dass die innere Bindung an die Kirche dahinschwindet und der Glaube verdunstet. Dies ist der Beginn eines Teufelskreises, denn wo der Glaube verschwindet, gibt es auch keine geistlichen Berufungen, wenn es aber keine Priester gibt, können noch weniger Menschen seelsorglich betreut werden, so dass noch mehr Menschen sich von der Kirche entfernen und der Nährboden für einheimische Berufungen noch mehr schrumpft. Bis heute stammen die meisten Priester aus dem Ausland.

Mehr

Weite Strecken bedeuten hohe Kosten für Treibstoff. Jede Fahrt, die ein Priester nicht antreten kann, weil er sich das Benzin nicht leisten kann, führt aber dazu, dass wieder Gläubige vergeblich darauf warten, die Heilige Messe feiern zu können, die Kommunion zu empfangen, ihre Kinder taufen zu lassen oder christlich getraut zu werden - Menschen, die ohnehin Tag für Tag weit entfernt von ihren Glaubensbrüdern und –schwestern leben müssen. Die Priester sind auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen, um ihre weit verstreute Herde besuchen und ermutigen zu können. „Kirche in Not“ unterstützt die Pastoralreisen der Priester in der Diözese St. Clemens regelmäßig und hilft auch in diesem Jahr wieder mit 15.000 Euro.