Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Psychische Kranken erhalten Hilfe

Spenden

Eigener Betrag in CHF

Der eingegebende Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF 1
Bitte rufen Sie uns an für eine Spende über diesen Betrag: 044 297 21 21
CHF
Jeder zusätzliche Franken stärkt den Umweltschutz.
Russische Föderation 03/2019
 

Erfolgsgeschichte: Eine ökum. Konferenz in Moskau über die Seelsorge an psychisch Kranken

Psychische Erkrankungen nehmen überall in der Welt zu und haben inzwischen Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zahlenmäßig überholt. Mit 13% bilden sie die Spitzenreiter unter allen Krankheiten. Oft wird von einer „weltweiten Epidemie“ gesprochen.
Diese Entwicklung ist auch eine Herausforderung für die Seelsorge. Daher haben sich im November 2018 in Moskau katholische und orthodoxe Experten und Kirchenvertreter getroffen, um Erfahrungen auszutauschen und Wege zu finden, psychisch erkrankte Menschen und ihre Angehörigen seelsorglich besser zu betreuen. Die Teilnehmer – alles hochkarätige Fachleute - kamen aus Russland, Deutschland, Griechenland, den USA, Spanien und aus mehreren osteuropäischen Ländern.

Mehr

Behandelt wurden Fragen wie: „Welche religiösen Vorstellungen können einen positiven oder auch negativen Einfluss auf psychische Krankheiten haben?“, „Welche Rolle spielen die Sakramente Beichte, Kommunion und Krankensalbung für psychisch  Kranke?“, „Wie kann pastorale Hilfe für Suizidgefährdete aussehen?“, „Welche Psychotherapieformen sind möglicherweise nicht mit dem christlichen Glauben zu vereinbaren?“, „Wie kann eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Priestern aussehen?“, „Wie lassen sich Besessenheitsphänomene von psychischen Erkrankungen abgrenzen?“. Eine grosse Rolle spielte auch die Frage nach einem verbesserten Unterricht für Priester und Seminaristen im Bereich der pastoralen Psychiatrie.

Wie andere Initiativen, bei denen die Katholische und die Orthodoxe Kirche in Russland Hand in Hand arbeiten, war auch diese Konferenz eine Frucht der Arbeit einer von «Kirche in Not (ACN)» initiierten katholisch-orthodoxen Arbeitsgruppe. Das Hilfswerk, das bereits seit mehr als einem Vierteljahrhundert im katholisch-orthodoxen Dialog engagiert ist, hatte in Folge des historischen Treffens von Papst Franziskus und Patriarch Kirill im Februar 2016 neue und vertiefte Formen der ökumenischen Zusammenarbeit gesucht. Die zu diesem Ziel ins Leben gerufene Arbeitsgruppe hat bereits mehrere Veranstaltungen zu verschiedenen Themen initiiert, so ausser zum Thema der Seelsorge an psychisch Kranken auch zum Lebensschutz und zur Seelsorge an Suchtkranken. Ziel dieser Initiativen ist es, dass katholische und orthodoxe Christen gemeinsam Lösungen für drängende Herausforderungen der Gegenwart finden und so ihre Erfahrungen und Kräfte bündeln, um einerseits effektiver vorzugehen und Menschen konkret helfen zu können, andererseits aber auch ein starkes Zeichen der Geschwisterlichkeit zwischen den Kirchen zu setzen. «Kirche in Not (ACN)» hat die Konferenz in Moskau mit 14.000 Euro unterstützt und war aktiv an der Verwirklichung beteiligt