Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Ukraine: Erstellung von Räumen für Pilger

Spenden

Eigener Betrag in CHF

Der eingegebende Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF 1
Bitte rufen Sie uns an für eine Spende über diesen Betrag: 044 297 21 21
CHF
Jeder zusätzliche Franken stärkt den Umweltschutz.
Ukraine 12/2019
 

UKRAINE 12/2019

Das Gnadenbild der Muttergottes in der Kirche des Karmelitenklosters von Berdychiv ist seit 2011 das Nationalheiligtum der römisch-katholischen Kirche in der Ukraine. Kloster und Kirche wurden 1630 von einer adeligen polnischen Familie errichtet, die auch das Bild der Muttergottes stiftete. Seitdem zieht sie zahlreiche Gläubige an, die der Muttergottes ihre Anliegen anvertrauen. Einer der wichtigsten Augenblicke in der Geschichte des Heiligtumes war, als das Gnadenbild 1998 durch den örtlichen Bischof mit einer Krone gekrönt wurde, die Papst Johannes Paul II. gesegnet hatte.

Das Heiligtum teilte jedoch im 20. Jahrhundert das Schicksal so vieler heiliger Stätten: Zu sowjetischer Zeit wurde das Kloster geschlossen. In seinen Räumlichkeiten, die im 19. Jahrhundert zur Zeit seiner Blüte auch eine Schule mit Internat, ein Krankenhaus, ein Obdachlosenheim und einen Verlag umfasst hatten,  wurden ein „Museum des Atheismus“, ein Gefängnis, Verhörsäle sowie ein Kino eingerichtet. Später kamen eine Musikschule und eine Sporthalle hinzu.

1989 demonstrierten die Bürger der Stadt Berdyciv für die Rückgabe des Klosters und seiner Kirche an den Karmelitenorden. Angeführt wurden die Demonstrationen von einem orthodoxen Priester, denn die Karmelitenpatres hatten sich stark für die Ökumene eingesetzt. 1991 war es endlich soweit: Die Unbeschuhten Karmeliten konnten zurückkehren. Die Instandsetzung des Klosters und der Kirche war und ist jedoch eine Herkulesarbeit, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Einige Gebäudeteile sind dem Orden bis heute nicht zurückerstattet worden, aber im Laufe der Jahre konnte – auch mit der Hilfe von ACN, das bislang mit insgesamt 110.000 Euro geholfen hat – vieles erreicht werden. Die Basilika konnte 2012 endlich wieder neu eingeweiht werden.

Nun wurden wir noch einmal um Hilfe gebeten, um die Küche und die beiden großen Speisesäle sowie die sanitären Anlagen fertigstellen zu können, die dringend notwendig sind, um die Gläubigen aufnehmen zu können, die eine Wallfahrt zum Gnadenbild der Muttergottes von Berdychiv unternehmen oder an Exerzitien teilnehmen möchten. Wir möchten noch einmal mit 45.000 Euro helfen.