Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Unterstützung des Jugendpastoralzentrums in Sarajewo

Spenden

Eigener Betrag in CHF

Der eingegebende Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF 1
Bitte rufen Sie uns an für eine Spende über diesen Betrag: 044 297 21 21
CHF
Jeder zusätzliche Franken stärkt den Umweltschutz.
Bosnien und Herzegowina 11/2019
 

BOSNIEN 11/2019

Katholiken bilden in Bosnien-Herzegowina eine Minderheit von knapp 14 Prozent – mit sinkender Tendenz. Während des Bosnienkrieges (1992 bis 1995) wurde bereits jeder zweite der katholischen Kroaten vertrieben oder wanderte aus. Aber auch heute noch verlassen jährlich zahlreiche  Katholiken das Land, weil sie auf dem Arbeitsmarkt, in den Schulen und im gesellschaftlichen Leben benachteiligt werden und keine Perspektive sehen. Die Bischöfe beklagen seit Jahren, dass rückkehrwillige kroatische Familien nicht die ihnen zustehende Unterstützung erhalten. Zudem ist eine Islamisierung der Gesellschaft zu erkennen, die schon äußerlich an zahlreichen neuen Moscheen erkennbar wird.

Die katholische Kirche möchte durch ihre Versöhnungsarbeit mit allen Volksgruppen, durch ihre Schulen und durch ihre karitativen Angebote einen Beitrag für eine bessere Zukunft leisten. Diese Angebote kommen den Angehörigen aller Volksgruppen zugute. Zugleich bietet die Kirche durch diese Einrichtungen feste Arbeitsplätze, die Familien eine Zukunftsperspektive geben. Ein schönes Beispiel für ein Projekt im Dienste der Versöhnung ist das Jugendzentrum Johannes Paul II. in Sarajevo, das auch viele interreligiöse und interkonfessionelle Dialoginitiativen anbietet.

Mehr

Tausende Jugendliche durchlaufen jährlich die zahlreichen Programme, die das Zentrum organisiert. Voller Begeisterung und Elan kehren sie wieder in ihre Pfarreien zurück, um sich dort aus dem Glauben heraus für eine bessere Zukunft einzusetzen. Zugleich bietet die Einrichtung durch zehn Vollzeitstellen und zehn Teilzeitstellen zwanzig Frauen und Männern und ihren Familien ein Einkommen und eine Zukunft. Außerdem engagieren sich 300 Freiwillige in dem Zentrum. Angeboten werden Ausbildungskurse für Gruppenleiter, geistliche Exerzitien für Firmlinge, ehrenamtliche Helfer, Messdiener und andere Jugendgruppen sowie ökumenische Projekte, bei denen sich Jugendliche verschiedener Konfession und Religion engagieren können und lernen, gemeinsam Verantwortung für eine bessere Zukunft und für die Gesellschaft, in der sie leben, zu übernehmen. Die Teilnehmer stammen aus der Erzdiözese Vrhbosna selbst sowie aus anderen Teilen des Landes. Organisiert werden auch Großveranstaltungen wir die große Jugendwallfahrt in das Marienheiligtum von Kondzilo im Mai, an der auch in diesem Jahr wieder mehr als 3.000 Jugendliche teilgenommen haben, ein Musikfestival mit moderner geistlicher Musik sowie ein Jugendkreuzweg, bei dem sich in den Dekanaten jeweils Hunderte Jugendliche aus den einzelnen Pfarreien versammeln.

Um die wertvolle Arbeit des Jugendzentrums zu unterstützen, das den Namen des großen heiligen Papstes Johannes Pauls II. trägt, dem die Jugend so sehr am Herzen lag und der während seines Pontifikates die Weltjugendtage ins Leben gerufen hat, möchte ACN auch in diesem Jahr wieder helfen. Wir haben 25.000 Euro versprochen.

Code: 444-00-49